Selbstgemachter Sauerteig aus Roggenmehl

Ich möchte Euch heute meinen selbstgemachten Sauerteig vorstellen, aus dem leckere Roggenbrote gezaubert werden können.

Ihr habt vielleicht auch die gleichen Bedenken, wie ich am Anfang. Funktioniert das überhaupt? Bekomme ich das hin? Ich kann Euch nur versuchen die Angst zu nehmen, denn es ist ganz einfach.

Alles was Ihr für den Sauerteig benötigt ist:

  • Roggenmehl
  • lauwarmes Wasser

Sauerteig 0 - Ansatz Sauerteig 7 - 2. Anfuettern

Da ich nicht so oft Brot backe und meinen Sauerteig daher meisten auch frisch machen muss, lege ich mir immer einen Plan zu. Dieser gibt mir an, wann ich den Sauerteig ansetzten und füttern muss und wann ich mein Brot daraus backen kann.

Hier nun der Plan:

Schritt 1 :

Die folgenden Zutaten in eine Schüssel mit Deckel geben.

  • 100 g Roggenmehl und
  • 100 ml lauwarmes Wasser

Am besten mit einem Holzlöffel vermischen und 24 – 48 h an einem warmen Ort stellen. Im Winter habe ich den Sauerteig-Ansatz meistens auf die Fußbodenheizung gestellt. Es geht aber auch, wenn Ihr Eure Teigschüssel auf die Heizung stellt. Im Sommer ist es meisten sehr warm, sodass Ihr den Ansatz einfach in der Küche stehen lassen könnt.

Sauerteig 2 - Schritt 1
Der 1. Schritt vom Sauerteig

Schritt 2:

In die Schüssel mit dem ersten Ansatz werden folgende Zutaten gegeben

  • 100 g Roggenmehl und
  • 100 ml lauwarmes Wasser

und das Ganze wieder ordentlich mit dem Holzlöffel vermischt. Dieser angefütterte Ansatz muss nun wieder 12 h stehen gelassen werden.

Sauerteig 3 - 1. Anfuettern
Mein Sauerteig nach der 1. Wartezeit
Sauerteig 4 - 1. Anfuettern
1. Anfüttern des Sauerteigs
Sauerteig 5 - 1. Anfuettern
Sauerteig nach 1. Anfüttern

Schritt 3:

Als letzte Zugabe werden dem Sauerteig-Ansatz folgende Zutaten zugegeben.

  • 200 g Roggenmehl und
  • 200 ml lauwarmes Wasser

Alles wieder ordentlich mit dem Holzlöffel vermischen. Nochmals 12 h stehen lassen.

Sauerteig 6 - 2. Anfuettern
Sauerteig nach 2. Wartezeit
Sauerteig 7 - 2. Anfuettern
Zutaten für 2. Anfüttern
Sauerteig 8 - 2. Anfuettern
Sauerteig beim 2. Anfüttern
Sauerteig 9 - 2. Anfuettern
Sauerteig nach 2. Anfüttern

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Jetzt ist Euer Sauerteig fertig und Ihr könnt ihn weiterverarbeiten.

Sauerteig 10 - Fertig
Fertiger Sauerteig nach weiterer Wartezeit

 

 

 

 

 

 

 

 

Neuen Sauerteig aus den übriggelassenen Sauerteig herstellen:

Ich hebe mir meistens ca. 50 g (das entspricht 2-3 EL) Sauerteig auf. Diesen kann ich nach Bedarf wieder mit 375 g Roggenmehl und 300 ml lauwarmen Wasser anfüttern. Nach 12 h ruhen kann der neu hergestellte Sauerteig wieder verarbeitet werden.

 

Hier ein Einblick in meinen Ablaufplan, wie ich den Teig immer mache, wenn ich am Freitag ein Brot backen möchte:

  1. Montag Abend: Schritt 1
  2. Mittwoch Abend: Schritt 2
  3. Donnerstag früh: Schritt 3
  4. Freitag früh: Brot backen

Wer genau nachgerechnet hat sieht, dass ich die Wartezeiten teilweise verlängert habe. Dies macht dem Teig nichts. Eine Verkürzung der Zeiten habe ich selbst noch nicht ausprobiert, daher kann ich Euch darüber keine Erfahrungen berichten.

Leider habe ich bisher noch kein Rezept für einen Sauerteig nur aus Weizenmehl gefunden. Wenn Ihr also Informationen dazu habt, würde ich mich über einen Kommentar freuen.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.