Donauwellen-Drip-Cake

Zu einer Geburtstagsfeier durfte ich eine ganz besondere Torte anfertigen: einen Donauwellen-Drip-Cake. Gefunden habe ich das tolle Rezept im Gugelhupf 1/2018 des Dr. Oetker Back-Clubs.

Normalerweise kenne ich die Donauwelle nur als flachen Kuchen, daher fand ich es besonders spannend diesen Kuchen nachzubacken.

Donauwellen-Drip-Cake

Da ich eine 24er-Springform eingesetzt habe, wurde das gesamte Rezept einfach mal Faktor 1,5 genommen. Das Originalrezept (siehe unten) bezieht sich auf eine 18 cm-Springform.

Für den Donauwellen-Drip-Cake benötigt ihr die folgenden Zutaten:

Rührteig:

1 Glas  Sauerkirschen
200 g  Butter oder Margarine
160 g  Zucker
1 Pck.  Vanillezucker
1 Prise  Salz
4  Eier
300 g  Mehl
2,5 gestr. TL  Backpulver
2 EL  Milch
1 EL  Kakao
  • Die Kirschen abtropfen lassen und im Anschluss die Böden vorbereiten.
  • Entweder ihr habt zwei Springformen 18 cm oder bei 1,5 fachen Rezept von 24 cm und könnt die Böden gleichzeit vorbereiten oder ihr backt die beiden Böden hintereinander.
  • Butter, Zucker, Vanillezucker und Salz miteinander verrühren.
  • Die vier Eier einzeln nach und nach unterrühren. Es sollte ein geschmeidiger Teig dabei entstehen.
  • Zum Schluss Mehl und Backpulver mischen und zusammen mit der Milch in zwei Portionen unterheben.
  • Die Hälfte des Teiges abnehmen und in einer weiteren Schüssel mit dem Kakao mischen.
  • Im weiteren Verlauf werden in der folgenden Reihenfolge die beiden Springformen befüllt: heller Teig, Kirschen, dunkler Teig. Beim Backen sind bei mir die Kirschen etwas nach oben gewandert. Daher gibt mein Kuchenanschnitt leider nicht das gewünschte Bild.
  • Die beiden Böden bei 160 °C 30-45 min. backen, herausnehmen und auf einem Kuchengitter auskühlen lassen.

Buttercreme und Guss:

75 g  weiche Butter
1 Becher, 150 g  Sahne Pudding Bourbon Vanille
150 g  Zartbitterkuvertüre
  • Für die Buttercreme die Butter (Zimmertemperatur) aufschlagen und nach und nach den Vanillepudding unterrühren.
  • Für den Guss die Kuvertüre aufschmelzen.

Zum Schichten des Donauwellen-Drip-Cakes wie folgt vorgehen:

  • Boden 1 mit dem hellen Teig nach unten auf die Kuchenplatte stellen.
  • Den Boden 1 nun mit der Buttercreme bestreichen und mit der dunklen Seite des Bodens 2 bedecken. Die beiden Böden gut andrücken und so am besten eine Stunde im Kühlschrank kalt stellen. Sollte euch das ganze Konstrukt zu wackelig sein, könnt ihr an dieser Stelle einen Tortenring einsetzen.
  • Falls nötig den Tortenring nun wieder entfernen und die Kuvertüre zunächst am Rand entlang auftragen. Sie sollte schön nach untern verlaufen. Danach noch den kompletten Deckel damit einstreichen.
  • Als Verzierung könnt ihr vor dem Verzehr noch etwas Kakao über den Kuchen streuen und bevor die Kuvertüre fest ist ein paar Kirschen darauf legen.

Weitere interessante Torten aus Rührkuchen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.