Whoopies mit Marshmallow-Füllung

Für mich gibt es im Moment in den Bereichen Kochen und Backen nichts schöneres, als neues auszuprobieren. Sich anschließend darüber zu erfreuen, dass es geklappt hat und auch noch gut schmeckt. Im Bereich des Kochen teste ich momentan viele klassische Sonntagsgerichte, wie z. B. Rouladen, Entenbrust oder Sauerbraten. Das möchte ich hier aber nicht weiter ausbreiten, da ich mich hier hauptsächlich mit dem Backen beschäftigen möchte.

Da neue tolle Rezepte, welche mich ansprechen natürlich gleich getestet werden müssen, stand für mich sofort fest, dass ich das Whoopierezept aus meinem neuen Buch „Komm zum Kaffeklatsch“ ausprobieren muss. Und so sehen die kleinen Sünden aus. Läuft euch da auch gleich das Wasser im Munde zusammen?

Da es sich bei der Füllung um eine Mischung aus Marshmallow und Erdnussbutter handelt, durfte ich mir endlich dieses tolle Glas Luft im Supermarkt kaufen. Ich hab mich riesig darüber gefreut, da ich das schon immer mal kaufen wollte.  Aber ohne triftigen Grund ist das Glas Luft (ich meine natürlich die Marshmallowcreme) immer wieder zurück im Regal gelandet ist. Endlich hatte ich allerdings meinen Grund und konnte so auch mein schlechtes Gewissen, wegen den vielen Kalorien beruhigen.

Eine wichtige Frage habe ich euch allerdings noch nicht beantwortet: Was ist eigentlich ein Whoopie?

Ein Whoopie ist ein amerikanischer Doppelkeks, welcher meistens mit einer sündigen Marshmallowcreme gefüllt ist. Mittlerweile findet ihr im Netz aber auch leichtere Varianten.

Ich war von dem Rezept so begeistert, dass ich gleich zwei verschiedene Varianten getestet habe. Die ganz oben abgebildeten Whoopies sind mit braunem Rohrzucker und Backkakao hergestellt worden und die unteren mit normalen Zucker (da mir der andere ausgegangen ist) und mit Trinkkakao. Vom Geschmack her fand ich beide sehr lecker, aber die mit Rohrzucker und Backkakao waren ein kleines bisschen besser.

Ihr benötigt die folgenden Zutaten für die Kekshälften:

150 g weiche Margarine
220 g brauner Zucker (am besten grobkörnig oder Rohrzucker)
1 EL Vanillezucker
1 Ei (M)
3 EL Kakaopulver
250 g Mehl
2 TL Backpulver
1 TL Salz
150 mL Milch

Die Herstellung der Keksenhälften ist an sich total einfach. Ihr müsst nur ein bisschen Geduld haben, da die Teigtupfen beim Backen noch sehr in die Breite gehen und dadurch auf einem Backblech nur sehr wenige Platz haben.

Am besten nehmt ihr zum Auftragen des fertigen Teiges zwei Teelöffel.

  • Für den Teig Margarine, Zucker und Vanillezucker zu einer cremigen Masse verrühren.
  • Anschließend das Ei einrühren.
  • In einer zweiten Schüssel Mehl, Backpulver und Salz miteinander vermischen.
  • Die Mehlmischung abwechselnd mit der Milch unter die Eimasse einarbeiten.
  • Nun solltet ihr einen etwas festeren cremigen Teig besitzen.
  • Diesen portionsweise auf ein Backblech geben und jedes Blech einzeln im vorgeheizten Ofen 12 min. bei 170°C backen.
  • Danach aus dem Ofen nehmen und auch direkt das Backpapier vom Blech ziehen.
  • Die Kekshälften abkühlen lassen.
  • In der Zwischenzeit die weiteren Bleche backen und die Marshmallow-Füllung herstellen.

Für die Füllung benötigt ihr die folgenden Zutaten:

120 g Marshmallow-Fluff
2 EL Frischkäse
3 EL cremige Erdnussbutter

  • Die drei Zutaten in eine Schüssel füllen und kräftig miteinander vermischen.
  • Am Anfang benötigt ihr noch ein bisschen Kraft, aber mit der Zeit erhaltet ihr eine schöne streichfähige Masse.

  • Nun kommt der letzte Schritt.
  • Am besten legt ihr euch alle Kekshälften so her, dass immer zwei gleichgroße bereit liegen.
  • Dann gebt ihr mit einem Messer etwas von der Creme in die Mitte einer Kekshälfte und durch das Draufdrücken der zweiten Hälfte verteilt sich diese wunderbar.
  • Die fertigen Whoopies luftdicht verpacken. So halten sie sich wunderbar auch bis zu zwei Wochen. Sie verlieren jedoch ein bisschen an Konsistenz und Geschmack dabei.

Wer den Whoopies noch einen persönlichen Touch verpassen möchte, kann sie noch mit Puderzucker bestäuben.

Share on Facebook0Pin on Pinterest2Tweet about this on TwitterShare on Google+0Share on LinkedIn0Email this to someone

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.