Weiße Schokoladentorte nach Sacher Art mit Fondantüberzug

Heute möchte ich eine ganz leckere weiße Schokoladentorte nach Sacher Art vorstellen, welche ich auf dem tollen Blog Cakeinvasion von Shia entdeckt habe. Ich kann euch auch noch soviel verraten, dass der Kuchen nach dem Backen und Füllen am Schluss, als dann alles fertig war, ein bisschen anderes aussah, wie das Original. Die Auflösung bekommt ihr jedoch erst im nächsten Blogeintrag.

Weisse Schokoladentorte - 6

Für die leckere Torte (16 cm) benötigt ihr folgendes:

4 Eier M
1 Prise Salz
93 g Butter
66 g Puderzucker
1 Pck. Vanillezucker
86 g weiße Kuvertüre
66 g Zucker
93 g Mehl
2-3 TL Johanissbeermarmelade
1 TL Aprikosenmarmelade
  • Backform vorbereiten. Eine genaue Anleitung dazu findet ihr ebenfalls in meinem nächsten Eintrag. 😉
  • Eier trennen und in getrennten Schüssel lagern.
  • Butter, Puderzucker und Vanillezucker in einer Schüssel cremig miteinander verrühren.
  • Eigelbe einzeln zu der Butter-Zucker-Masse hinzugeben und unrrühren.
  • Die Schokolade klein hacken, schmelzen und ebenfalls unter die Butter-Zucker-Eigelb-Mischung rühren, solange bis eine einheitliche Masse entstanden ist.
  • Die Eiweiße in einer gesonderten Schüssel steif schlagen. Sobald sich die Farbe des Eiweißes verändert, das Salz zugeben. Es ist jedoch darauf zu achten, dass die Rühraufsätze fettfrei sind. Ich schlage daher meistens erst das Eiweiß auf und danach die restliche Masse. So kann ich mir das Spülen zwischendrin ersparen.
  • Nun abwechselnd einen Teil Mehl und einen Teil Eiweiß unter die Butter-Mischung heben, bis alles zusammen ist. Achtet darauf, dass ihr den Teig nicht zu sehr schlagt, sodass das Eiweiß weiterhin seine luftige Form behält.
  • Den Teig in die vorbereitete Form füllen und etwa 45-60 min bei 160 °C backen. Mit Ober-/Unterhitze wird der Teig sehr saftig. Probiert es doch einfach mal aus.
  • Nach dem Backen die Torte aus dem Ofen nehmen und zunächst einige Zeit in der Form auskühlen lassen.
  • Anschließend aus der Form lösen und auf einem Kuchengitter abkühlen lassen. Achtet dabei darauf, dass die Oberseite nun nach unten zeigt. Dies ist ein kleiner Trick den ich mir ebenfalls bei Shia abgeschaut habe. Der Tortenrohling hat dadurch überall eine glatte Oberfläche und lässt sich dadurch sehr gut weiterverarbeiten.
  • Sollte der Kuchen an einer Stelle zu dunkel geraten sein, könnt ihr ihn da wegschneiden. Achtet jedoch darauf, dass ihr die ursprüngliche Form dabei erhaltet.
  • Zum Füllen den Tortenrohling beliebig oft durchschneiden. Ich habe insgesamt drei Marmeladenschichten eingebaut.
  • Die unterste Schicht mit der Marmelade (bei mir Johannisbeer-Stachelbeer-Gelee) bestreichen und mit dem zweiten Tortenboden belegen. Diesen leicht andrücken. Wieder mit Marmelade (bei mir diesmal Aprikosenmarmelade) bestreichen, nächsten Boden darauf, Marmelade und den letzen Boden. Achtet darauf, dass ihr nicht zuviel Marmelade verwendet, da sie euch sonst seitlich wieder herausquilt.
  • Zum Schluss habe ich die Torte mit meiner weißen Schokoladenganache zum Einstreichen überzogen. Bilder von der so vorbereiteten Torte findet ihr weiter unten.
  • Wer nun eine klassische Sacher Torte backen möchte, streicht die Torte nicht mit Ganache ein, sondern überzieht sie am besten direkt mit Kuvertüre.

Was ich dann aus dieser leckeren Torte weiter gemacht habe, könnt ihr bald hier nachlesen.

Share on Facebook0Pin on Pinterest1Tweet about this on TwitterShare on Google+0Share on LinkedIn0Email this to someone

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.