Mini-Gugl – Speck-Zwiebel

Auf meinem Blog ist die nächsten drei Wochen wieder Mini-Gugl-Time (Speck-Ziebel, Campari Orange und Schokoladeneis). Von süß über herzhaft und auch ein bisschen exotisch ist alles geboten.

Heute ist eine eher klassische Variante an der Reihe:

Mini-Gugl – Speck-Zwiebel

Für die Mini-Gugl – Speck-Zwiebel benötigt ihr die folgenden Zutaten:

15 g Butter
1/2 halbe Zwiebel (fein geschnitten)
1 EL Olivenöl
3 dünne Scheiben geräucherter Speck
150 g Mehl
1/4 TL Backpulver
1 EL Schnittlauch (fein geschnitten)
Salz
Pfeffer
1 Ei
50 g Mascarpone
100 mL Milch

Wichtig ist, dass ihr diesmal die Guglhupf-Förmchen mit Butter ausstreicht. Den nur so könnt ihr sie später wieder leicht herauslösen.

Den Backofen am besten auf 170 °C vorheizen.

  • Die Zwiebeln und den Speck klein schneiden und beides in der Pfanne auslassen. Die Mischung sollte eine goldgelbe Farbe besitzen und nicht zu kross sein. Wer nicht das ganze Fett in den fertigen Mini-Gugl haben möchte, lässt die Zwiebel-Speck-Mischung am besten auf einem Küchenpapier abkühlen.
  • Ei, Mascarpone und Milch in einer möglichst höhen Schüssel glatt rühren.
  • Mehl, Backpulver, Schnittlauch, Salz und Pfeffer miteinander in einer anderen Schüssel vermischen.
  • Die Mehlmischung nun in Etappen in die Eimischung einrühren.
  • Zum Schluss noch das Speck-Zwiebel-Gemisch unterrühren.
  • Den Teig vorsichtig in die Guglhupf-Form einfüllen und 14 – 20 min im vorgeheizten Ofen backen.
  • Anschließend die Form herausnehmen, etwas abkühlen lassen und danach die Mini-Gugl auf einem Kuchengitter ganz erkalten lassen.

Luftdicht verpackt halten sich die Mini-Gugl – Speck-Zwiebel gut 3 – 4 Tage. Dadurch können Sie auch gut einen Tag vorher für ein Fest zubereitet werden.

Das Rezept stammt aus dem tollen Buch „Feine PartyGugl – Herzhafte & süße Rezeptideen für kleine Gugelhupfe“ und ist im Südwest Verlag erschienen. (ISBN 978-3-517-08824-2)

Ich würde jedoch das Rezept in Zukunft ein bisschen umändern:

  • Die Zwiebelmenge fand ich in Ordnung, ein Zwiebelliebhaber würde sich vermutlich ein bisschen mehr wünschen.
  • Der Speck war eindeutig zu wenig. Ich habe dünnen Frühstückspeck genommen. Beim nächsten Mal werde ich mindestens die doppelte Menge oder sogar ein bisschen mehr nutzen. Ich hatte den Eindruck, dass er geschmacktlich nicht herausgekommen ist.
  • Da ich keinen frischen Schnittlauch hatte, habe ich meinen getrockneten genommen. Auch hier habe ich die Menge auf etwa 1,5 EL erhöht.
  • Da die Mini-Gugl eine ziemlich feste Konsistenz hatten, würde ich entweder die Menge an Mascarpone oder an Milch etwas erhöhen. Damit müsste der Teig ein bisschen flüssiger und auch die Mini-Gugl etwas saftiger werden.
Share on Facebook0Pin on Pinterest0Tweet about this on TwitterShare on Google+0Share on LinkedIn0Email this to someone

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.