Meine Backbox: Mai 2017

Dieser Artikel enthält Werbung und meine persönliche Meinung.

Schon seit längerer Zeit habe ich den Gedanken mir eine Foodbox (z.B. brandnozz, Degusta, hellofresh, …) zu abonnieren. Nur konnte ich mich bisher einfach nicht entscheiden, welche es werden soll. Die Auswahl ist einfach viel zu groß.

Als ich dann von Meine Backbox erfahren habe, stand sehr schnell fest: diese Foodbox muss ich unbedingt testen und vielleicht danach auch abonnieren.

Hier nun mein Bericht über

Meine Backbox: Mai 2017

Bestellung von Meine Backbox:

Die Bestellung von Meine Backbox lief reibungslos ab. Einfach auf die Homepage gehen, die gewünschte Apo-Variante aussuchen und bestellen. Je nachdem, welche Variante ihr euch ausgesucht habt, gibt es verschiedene Zahlungsmöglichkeiten. Es sind jedoch die gängingsten dabei.

Versand von Meine Backbox:

Der Versand läuft nicht klassisch über DHL, sondern in meinem Fall über DPD. Dies fand ich nicht schlecht, denn ich wusste die ganze Zeit wo mein Päckchen ist. Das Besondere war, dass ich den Lieferort noch ändern konnte, obwohl das Päckchen bereits im Zustellfahrzeug zu mir unterwegs war.

Der erste Eindruck von Meine Backbox:

Von außen wusste ich durch das Design sofort, das Meine Backbox endlich angekommen war. Leider hat das Päckchen beim Transport etwas gelitten, sodass die Ecken etwas abgestumpft waren und das ganze Päckchen ziemlich dreckig war. Der Inhalt hat jedoch zum Glück keinen Schaden genommen.

Mit meiner Backbox in der Hand habe ich mich dann voller Vorfreude auf meinem Sofa breit gemacht und den Deckel geöffnet. Den anschließenden Blick (siehe unten) fand ich bezaubernd, kannte ich jedoch bereits von einer andern Box. Es war jedoch sehr ansprechend.

Voller Erwartung habe ich mich dann daran gemacht Meine Backbox Mai 2017 genauer unter die Lupe zu nehmen.

Inhalt von Meine Backbox Mai 2017

Meine Backbox Mai 2017 beinhaltete insgesamt sechs Artikel, ein Magazinheft und vier Rezeptkarten.

Laut der Homepage können es 6-8 Backzutaten, -produkte und -werkzeuge mit abgestimmten Rezeptkarten zum Sammeln sein. Online im Club findet ihr dann noch die Video-Tutorials. Das hochwertige Rezeptemagazin ist immer dabei. Somit besitzt jede Box etwa einen Warenwert von 30 € im Jahresdurchschnitt.

Hier habt ihr zunächst einen Überblick über den gesamten Inhalt, welchen ich im Weiteren genauer beschreiben werde.

1. Herz-Mini-Marshmallows der Firma Pickerd

Die Herz-Mini-Marshmallows sind in rosa-weiß gehalten. Da sie so süß klein sind eignen sich die Herz-Mini-Marshmallows hervorragend für dekorative Zwecke.

2. GLÜHbirnchen der Firma zotter

Die GLÜHbirnchen kannte ich vorher noch nicht. Besonders interessant finde ich die Form, da es wirklich kleine Glühbirnchen sind. Sie besitzen einen ziemlich hohen Kakaoanteil von 65 %.

3. Einwegspritzbeutel 30 cm, 10 Stück der Firma FunCakes

Nachdem ich schon sehr lange auf der Suche nach einem perfekten Spritzbeutel war und nie fündig wurde, kamen mir diese Einmalspritzbeutel sehr gelegen. Sie liegen sehr gut in der Hand und auch die Größe des Spritzloches lässt sich durch das Abschneiden sehr gut einstellen. Die FunCakes Einwegspritzbeutel werden aus einer flexiblen Antirutschfolie hergestellt.

4. Cake Pops-Lollipop Sticks der Firma Yagma

Da ich meisten aus meinen Cake Pops immer nur Cake Balls gemacht habe, benötige ich keine Lollipop Sticks. In dieser Backbox waren jedoch welche enthalten, die aus Bio Papier hergestellt werden. Das tolle daran ist, dass die Firma Yagma ausschließlich in Deutschland nach den hochwertigen Lebensmittelrichtlinien herstellt.

5. Candy Melts türkis der Firma Wilton

Die Cake Melts der Firma Wilton kannte ich bereits. Sie besitzen einen leckeren Schokoladen- und Vanillegeschmack in Verbindung weißer Schokolade. Die türkise Farbe finde ich persönlich jedoch ein bisschen gewöhnungsbedürftig. Die Cake Melts lassen sich sehr leicht erwärmen und mit Zugabe von ein bisschen Kokosfett auch sehr gut auf ein Gebäckstück auftragen.

6. Schokoladenpralinenform Herz der Firma Zenker

Diese Schokoladenpralinenform ist sehr interessant. Die meisten, welche ich bereits gesehen habe, besitzen immer ein geschlossenes Herz, dieses besitzt ein offenes. Das macht die Bonbons oder  Pralinen besonders hübsch, da sie noch mit einer weiteren Füllung bestückt werden können.

Die Backbox Mai 2017 besitzt somit einen Warenwert von 25,47 €.

Das Thema von Meine Backbox Mai 2017:

„Einladung zum Naschtisch“

Im Magazin zu Meine Backbox findet ihr sehr viele Informationen über die enthaltenen Produkte und wo sie nachgekauft werden können. Zusätzlich gibt es noch Tipps und Tricks zu den vorhandenen Rezepten der Rezeptkarten. Damit auch wirklich keine Lebensmittel verschwendet werden, bekommt ihr noch zusätzliche Rezeptideen, was ihr alles aus den Resten machen könnt, z. B. Baiser Häubchen aus der Eiweißen.

Auch ein paar Hinweise auf die nächste Box machten mich schon ganz neugierig und mal sehen, vielleicht ist diese Box auch wieder in meinem Haushalt zu finden.

Die Rezepte von Meine Backbox Mai 2017 und meine Umsetzungen:

1. Eclairs au chocolat

Mein erster Brandteig. Ich finde die Eclairs sind mir ganz gut gelungen. In die Cake Melts hätte ich wohl besser ein bisschen  mehr Kokosfett hinein gegeben sollen, damit das Ganze ein bisschen flüssiger geworden wäre. Geschmacklich fand ich sie super lecker und kann mir sehr gut vorstellen wieder welche zu backen.

2. Himbeer-Limetten-Bonbons

Da ich keinen Himbeersirup zu Hause hatte und nicht extra einen kaufen wollte, habe ich meine Bonbons ein bisschen umgewandelt und Holunderblüten-Zitronen-Bonbons hergestellt. Da ich kein Kochthermometer besitze, ist mir die erste runde viel zu heiß geworden (die braunen Bonbons auf dem Bild). Die zweite Runde war dann schon deutlich besser. Geschmacklich fand ich meine Variation der Bonbons in Ordnung. Jedoch glaube ich nicht, dass Bonbons machen meine neue Leidenschaft wird.

3. Schokoladen Fudge

Die Schokoladen Fudge habe ich mich nach der Beschreibung ein bisschen cremiger vorgestellt. Aber ich finde, sie sind mir ziemlich gut gelungen.

4. Buttermilch Cake Pops

Die Umsetzung wird noch nachgereicht, habe ich bis jetzt einfach noch nicht geschafft.

Fazit von meinem Test von Meine Backbox:

Meine Backbox Mai 2017 finde ich ziemlich gelungen.

  • Die Produkte sind gut ausgewählt, jedoch ist der Gesamtwert mit 25,47 € unter dem durchschnittlich angegebenen Wert von 30 €.
  • Die Bestellung und Lieferung erfolgten ohne Probleme.
  • Vorab erhielt ich eine E-Mail mit alles Zutaten, welche zusammen mit der Box benötigt werden, sodass ich gleich anfangen konnte. Diese Idee finde ich einfach total super.
  • Das Magazin enthielt auch für mich als Hobbybäcker noch ein paar interessante Informationen.
  • Die Rezeptkarten sind ansprechend aufgebaut. Auf der Vorderseite immer ein Bild vom Endprodukt und auf der Rückseite das Rezept.

Das einzige negative an der Box ist, dass ich mit dem Thema Candy Bar nicht so viel anfangen kann. Ich bin eher ein Mensch der Kekse, Kuchen und Torten mag. Aber das ist nur mein persönliches Empfinden.

Das Konzept von Meine Backbox finde ich jedoch sehr interessant und bin gerade stark am überlegen mir ein Abo zu zulegen.

Share on Facebook1Pin on Pinterest0Tweet about this on TwitterShare on Google+0Share on LinkedIn0Email this to someone

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.