Maracujablondies (fruchtig-fein)

Wie ich euch bereits berichtet habe, durfte ich mich zu Weihnachten über zwei neue tolle Backbücher freuen. Heute und beim nächsten Mal möchte ich euch daraus gerne ein paar Rezepte vorstellen. Das Buch heisst „Komm zum Kaffeeklatsch“ (ISBN 978-3-440-13286-9) und ist aus dem Kosmos Verlag.

Bisher war ich immer der Meinung, dass Brownies nur aus dunkler Schokolade gemacht werden können, aber ich wurde eines besseren belehrt und präsentiere euch heute: Maracujablondies fruchtig-fein oder auch weiße Brownies.

Ihr benötigt die folgenden Zutaten:

100 g Butter
100 g weiße Schokolade
2 Eier (M)
100 g Zucker
1 Prise Salz
100 ml Maracujasaft
250 g Mehl
100 g gemahlene Haselnüsse
75 g weiße Kuvertüre

  • Die Butter schmelzen.
  • Die Schokolade in kleine Stücke hacken oder reiben.
  • Eier, Zucker und Salz cremig aufschlagen und den Maracujasaft einrühren.
  • Mehl, geriebene oder gehackte Schokolade und die gemahlenen Haselnüsse miteinander vermischen.
  • Zuerst die Butter in die Eimischung und danach noch die Mehlmischung miteinander verrühren.
  • Es sollte eine homogene Masse entstanden sein.
  • Diese nun in eine gefettete Form füllen, glatt streichen und für 15-20 min im Backofen bei 180 °C backen.
  • Ich empfehle aus eigener Erfahrung eine Stäbchenprobe zu machen, da es sein kann, dass die Blondies in der Mitte noch etwas weich sind und daher am besten etwas länger im Ofen gelassen werden.
  • Anschließend aus dem Ofen nehmen und auf einem Kuchengitter auskühlen lassen.

  • Während die lecker duftenden Maracuja-Blondies auskühlen, könnt ihr schon mal die Kuvertüre im Wasserbad schmelzen.
  • Die Blondies in Rauten aufschneiden und anschließend mit der weißen Kuvertüre in Streifen verzieren. So bekommen Sie noch einen ganz besonderen Touch.
  • Geschmacklich sind sie sehr lecker und als Alternative zum Maracujasaft könnte ich mir sehr gut Orangen- oder Mangosaft vorstellen.

Nennt mir doch eure Variation der Blondies oder welche ich (eurer  Meinung nach) noch testen sollte.

Share on Facebook0Pin on Pinterest1Tweet about this on TwitterShare on Google+0Share on LinkedIn0Email this to someone

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.