Hefezopf

Bisher stand ich mit allen Hefeteigen immer auf Kriegsfuß, da sie mir nie richtig aufgegangen sind. Am Ende hatte ich dann einen ziemlich festen Teigklumpen. Aber wie sagt ein Sprichwort: „Sag niemals nie“.

Als ich mir endlich meinen großen Traum verwirklichen konnte und mir eine Kenwood Cooking Chef Küchenmaschine zugelegt habe, bekam der Hefeteig in Form eines Hefezopfes nochmal eine Chance. Ich muss ehrlich gestehen, dass ich mit dem Ergebnis sehr zufrieden bin und die Maschine ein gutes Werk vollbracht hat.

 

Ihr benötigt die folgenden Zutaten:

500 g Mehl
250 ml Milch
50 g Zucker
1/2 Würfel frische Hefe
75 g Butter
1 TL Salz
1 Ei
 1/2 EL geriebene Zitronenschale
 2,5 Tropfen Bittermandelöl
nach Belieben: Rosinen, Nüsse, …
nach Belieben: Hagelzucker

Hefezopf - 5

  • Das Ei verquirlen und etwa 3 TL zur Seite stellen.
  • Die Butter in der Milch schmelzen. Entweder ihr macht es wie ich in der Maschine, indem ihr die Milch auf 33 °C erhitzt oder ihr erwärmt die Milch in einem Topf.
  • Nun die Hefe (gewürfelt) und den Zucker zugeben und alles gut vermischen.
  • Anschließend die restlichen Zutaten (Mehl, Salz, restliches Ei, geriebene Zitronenschale) dazugeben und untermischen.
  • Wer möchte kann noch andere Zutaten wie Rosinen oder Nüsse mit in den Teig einarbeiten.
  • Den Teig gut durchkneten und etwa 1,5- 2 h gehen lassen. Ich habe noch ein paar Zwischenschritte eingebaut, weil ich am Ende einen Zopf haben wollte.

Meine Reihenfolge:

  • Teig vorbereiten und 30 min gehen lassen.
  • Teig in drei Teile teilen gut durchkneten und 30 min gehen lassen.
  • Jeden Teil nochmals durchkneten, drei Stränge formen und 30 min gehen lassen.
  • Den Zopf flechten und 30 min gehen lassen.
  • Den fertigen Zopf mit dem Ei einstreichen und mit Zucker oder Hagelzucker bestreuen.
  • Den Hefezopf im vorgeheizten Ofen bei 180 °C 25 min backen.
  • Danach herausnehmen und auf einem Kuchengitter auskühlen lassen.

Meiner Meinung nach schmeckt er jetzt noch warm am besten. In einer Tüte verpackt hält er sich auch gut ein paar Tage, jedoch verliert er an Fluffigkeit.

Hier ein Hefezopf, wie oben, mit Zuckerglasur:

Hefezopf - 4Hier ein Hefezopf mit Hagelzucker:

Hefezopf - 6

Hefezopf - 7

Share on Facebook2Pin on Pinterest3Tweet about this on TwitterShare on Google+0Share on LinkedIn0Email this to someone

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.