Mein Testpaket von backomio

Dieser Artikel enthält Werbung und meine persönliche Meinung.

Und wieder einmal habe ich die Chance bekommen ein Produkt aus einem tollen Onlineshop zu testen. Diesmal aus dem Shop backomio.
Hier sehr ihr schon mal die fertige Torte:
Testpaket backomio - 1

Zunächst möchte ich euch den Onlineshop backomio ein bisschen genauer vorstellen.

Ihr findet in dem Shop alles was das Bäckerherz höher schlagen lässt:

  • Deko-Ideen: hier findet ihr alles thematisch zugeordnet, z. B. Taufe, Hochzeit, … .
  • Schritt-für-Schritt-Anleitungen: zu jeder Backform die ihr einkauft, bekommt ihr eine ganz ausführlich beschriebene Backanleitung mit vielen Tipps und Tricks, sodass das Endprodukt einfach perfekt wird.
  • Rezepte: es werden teilweise die fertigen Produkte gezeigt und ihr könnt mit einem Klick alle benötigten Zutaten kaufen und bekommt automatisch auch das Rezept dazu.
  • Videos: hier gefällt mir, dass die Videos noch eine angenehme Länge besitzen und die Basics nochmal aufgreifen.
  • Torten-Coachings: habt ihr einmal ein Problem bei eurer Tortenidee und braucht Hilfe, dann seid ihr bei Simone an der richtigen Stelle. Einfach anrufen oder eine E-Mail schreiben und euch wird geholfen.
  • Torten-Workshops

Ihr fragt euch jetzt bestimmt was ich den eigentlich testen durfte und was das besondere dieser Torte ist?

Ich habe die „All-Occasion Checkerboard“ oder auch Schachbrettmuster-Backform der Firma Wilton zum Testen erhalten.

Testpaket backomio - 2Das Set beinhaltet folgende Bestandteile:

  • 3 Formen zum Backen der drei Ebenen
  • Einen speziellen Backring, zum besseren Einfüllen der verschiedenen Teigsorten oder zum Zerschneiden der gebackenen Böden.
  • Eine Backanleitung auf englisch, wo jedoch von fertigen Backmischungen ausgegangen wird.

Als BONUS bekommt jeder, der diese Backform bei backomio bestellt ein gelingsicheres Rezept dazu. Dies war auch meine Aufgabe ebenfalls zu testen.

Auf der Rückseite der Verpackung bekommt man auch noch viele Eindrücke und Vorschläge wie die fertige Torte aussehen könnte.

Zunächst habe ich mir das Rezept von Simone (von bakomio) genauer durchgelesen und die fehlenden Zutaten eingekauft. Da ihr das Rezept bei Kauf auch erhaltet, werde ich hier darauf verzichten.

Ich habe mich dafür entschieden eine Art Regenbogen-Schachbrett-Torte zu kreieren. Daher wurde mein Grundteig gedrittelt und einmal in blau, gelb und rot eingefärbt. Zum Befüllen konnte ich entweder den Ringeinsatz verwenden und in jede Form die drei Farben einfügen oder die zweite Variante nutzen und zunächst jeden Boden einzeln backen. Für diesen zweiten Weg habe ich mich letztendlich entschieden.

Damit ihr die Böden noch besser herausbekommt empfiehlt es sich die Form sehr gut zu fetten und danach kopfüber auskühlen zu lassen. Ihr erreicht damit, dass eine eventuell entstandene Wölbung verdrängt und der Kuchen eben wird. Das schneiden oder zerdrücken der Böden bitte noch im warmen Zustand durchführen und dann abkühlen lassen. Wenn die Böden dann erkaltet sind könnt ihr die drei Ringe einer Farbe vorsichtig voneinander trennen und wieder zusammen setzen.

Zwischen den Böden wird immer etwas Buttercreme aufgetragen, welche am Schluss die ganze Torte umschließt. Die Buttercreme erfüllt zwei Zwecke, zum einen haften die drei Böden besser miteinander und zum anderen hält später der Fondant besser. Den Fondant ausrollen, die Torte damit eindecken und nach Belieben verzieren. Ich habe mich für eine einfache Deko in Form von bunten Kreisen entschieden, da das Innenleben ja schon so besonders ist.

Hier nun ein paar Bilder von der angeschnittenen Torte:

Testpaket backomio - 12

Mein Fazit zu der Backform und dem Rezept:

Ich finde die Idee eine Schichttorte und dann auch noch im Schachbrettmuster einfach klasse und hatte mich daher riesig gefreut, dass ich die Möglichkeit bekommen habe, diese testen zu dürfen. Die Backformen lassen sich sehr gut einfetten, dadurch lassen sich die Böden sehr leicht herauslössen und auch die Reinigung mit etwas Wasser und Seife ist sehr unkompliziert. Die Formen sollten möglichst nicht in die Spülmaschine gegeben werden, da sich dadurch die Beschichtung auflösen kann.

Das mitgeschickte Rezept ist von der Schritt-für-Schritt-Anleitung wirklich gelingsicher wie zu Beginn versprochen. Jeder Schritt ist genau beschrieben und auch die beiden Backvarianten. Ich persönlich finde jedoch das Kuchenrezept an sich viel zu mächtig und werde es in dieser Art und Weise nicht noch einmal nachbacken. Aber das muss jeder für sich selbst entscheiden, Geschmäcker sind schließlich verschieden.

An dieser Stelle möchte ich mich nochmals ganz herzlich bei Simone bedanken, dass sie mir diese Backform zum Testen überlassen hat und auch für den zweiten Teil in meinem Testpaket. Was das ist wird noch nicht verraten, aber die Auflösung erhaltet ihr bereits am Freitag auf meinem Blog.

Share on Facebook3Pin on Pinterest0Tweet about this on TwitterShare on Google+0Share on LinkedIn0Email this to someone

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.